Rechtsanwalt Demuth zur Umweltspur in Düsseldorf

Geliebt, gehasst - Umweltspuren wie die neu in Düsseldorf ausgewiesenen lösen kontroverse Diskussionen aus. Die rechtlichen Hintergründe sind dabei oft gar nicht bekannt. Für die Rheinische Post hat Rechtsanwalt Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht, zusammengestellt, was hinter einer Umweltspur eigentlich steckt. Der Beitrag des Verkehrsrechts-Experten erschien am 24. Oktober 2019.

 

 

 

Rechtsanwalt Demuth zum Fall der Berliner Raser

Ein Autorennen auf dem Berliner Kurfürstendamm und seine Folgen: Der Tod eines Unbeteiligten brachte den beiden Rasern eine Verurteilung wegen Mordes ein. Es ist die zweite, denn das erste Urteil des Landgerichts Berlin war vom Bundesgerichtshof wegen Feststellungs- und Begründungsfehlern aufgehoben worden. Bei ntv kommentierte Rechtsanwalt Christian Demuth die erneute Verurteilung wegen Mordes. 

 

 

Rechtsanwalt Demuth zum Desaster mit Ampel-Blitzern

 Die Stadt Düsseldorf hat acht Rotlicht-Blitzer abgeschaltet, da die Induktionsschleifen fehlerhaft verlegt worden sind. Weitere Städte folgen. Die WDR Lokalzeit befragt Rechtsanwalt Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht, was das für betroffene Autofahrer bedeutet.

 

Rechtsanwalt Demuth zum Punktehandel im Verkehrsrecht

Aktuell bewegt das Thema Punktehandel die Gemüter. Eine der zentralen Fragen: Macht man sich strafbar, wenn man sich von unbeteiligten Dritten gegen Geld Punkte abnehmen lässt. Sowohl die Stiftung Warentest als auch die Redaktionen des Stern und der Welt habe sich dieses Themas angenommen. Stiftung Warentest und Welt befragten Rechtsanwalt Christian Demuth als aufs Verkehrsstrafrecht ausgerichteten Fachanwalt für Strafrecht, der Stern zitierte seine Stellungnahme gegenüber der Stiftung Warentest. Hier die Beiträge:

Stiftung Warentest: https://www.test.de/Punkte-in-Flensburg-Strohmann-uebernimmt-Punkte-und-Fahrverbot-5192293-0/

Welt: https://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article168509436/So-laeuft-der-Ablasshandel-mit-den-Flensburger-Punkten.html

Stern: https://www.stern.de/auto/so-bewahren-dubiose-anbieter-verkehrssuender-vor-punkten-oder-fahrverbot-7488042.html

 

Die aktuelle Stunde befragt Rechtsanwalt Christian Demuth zu Blitzeranlagen

Am 21. Februar 2017 standen bei der WDR-Sendung "aktuelle Stunde" die Erfahrungen mit diversen Blitzeranlagen im Mittelpunkt. Das Thema "wie klappts ... mit dem Blitzer?". Als Experten befragte die Redaktion Rechtsanwalt Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht, aus Düsseldorf.

 

 

Rechtsanwalt Demuth zu Gast bei daheim + unterwegs zum Thema Fahrverbote

Am 25.01.2017 war Rechtsanwalt Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht, als Studiogast beim wdr in der TV-Sendung daheim + unterwegs. Diskutiert wurde das Thema Führerscheinentzug bei allgemeinen Straftaten, das zu diesem Zeitpunkt auch vom Deutschen Verkehrsgerichtstag behandelt wurde.

 

Rechtsanwalt Demuth kommentiert das geplante erweiterte Handyverbot

Am 12.01.17 war Rechtsanwalt Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht, in der Sendung drehscheibe des ZDF zu sehen. Als Rechtsexperte nahm er zum erweiterten Handyverbot Stellung, das vom Bundesverkehrsministerium geplant ist.

 

 

Rechtsanwalt Demuth zieht für den WDR Bilanz zu 60 Jahren Verkehrssünderkartei

Die Sendung daheim + unterwegs des Westdeutschen Rundfunks (WDR) hat sich im Oktober eines besonderen Jubiläums angenommen: 60 Jahre Verkehrssünderkartei. Als Experte ins Studio geladen war Rechtsanwalt Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht, aus Düsseldorf. Es zog Bilanz, wie die Verkehrssünderkartei aus verkehrsrechtlicher und anwaltlicher Sicht zu bewerten ist.

 

Rechtsanwalt Demuth nimmt in heute+ zum Strafgesetz gegen illegale Autorennen Stellung

Immer wieder kommt es bei illegalen Autorennen zu schweren Unfällen. Die ZDF-Sendung heute+ hat sich dieses Punktes unter der Überschrift "Neues Strafgesetz gegen illegale Autorennen" angenommen. In dem Beitrag der, am 08. Juli 2016 augestrahlt wurde, befragte die Redaktion Rechtsanwalt Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht aus Düsseldorf, als Experten zu diesem Thema.

 

 

 

Interview im ZDF zu Parkscheiben-Irrtümern

Im Oktober war Rechtsanwalt Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht aus Düsseldorf, gleich zwei Mal im ZDF zu sehen. Ein Interview mit ihm zum Thema Parkscheiben-Irrtümer wurde sowohl in der Sendung  "Drehscheibe" (am 20.10.15) als auch in der Sendung "Volle Kanne" (am 23.10.15) ausgestrahlt.

 

Interview in der WDR-Sendung daheim + unterwegs

Am 24. März 2015 beschäftigte sich das Team der WDR-Sendung daheim + unterwegs mit dem Thema "Was tun gegen Alkohol am Steuer". Als Experte im Studio: Rechtsanwalt Christian Demuth, der sich als Fachanwalt für Strafrecht vor allem um verkehrsrechtliche Themen kümmert.

 

Westfälische Nachrichten zitieren Rechtsanwalt Demuth zum Thema Handyparagraf

"Unfallursache Blindflug" war das Thema eines Verkehrsforums der Gewerkschaft der Polizei NRW in Düsseldorf, zu dem auch Rechtsanwalt Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht, als Referent eingeladen war. Die Westfälischen Nachrichten berichteten am 11.03.2015 über die Tagung, in deren Mittelpunkt die Unsicherheiten bei der Anwendung des Handyparagrafen standen. Rechtsanwalt Demuth schilderte einige kuriose Beispiele der Rechtsprechung und erklärte rund 100 anwesenden Polizisten, dass er angesichts dieser Unsicherheiten seinen Mandanten rate, nicht mit der Polizei zu sprechen sondern sich auf das ihnen zustehende Schweigerecht zu berufen.

Mehr Informationen zur Tagung bietet dieser Bericht der Westfälischen Nachrichten: Polizei-Gewerkschaft fordert Überarbeitung des „Handyparagrafen"

 

hr befragt Rechtsanwalt Chrisitan Demuth als Experten zu Alkohol-Interlocks

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat in einer Expertenrunde sein Konzept für die sogenannte "Alkohol-Interlocks" vorgestellt. Danach soll nach einer strafbaren Trunkenheit der Führerschein nur dann wieder erteilt werden, wenn der betroffene Autofahrer zunächst eine MPU besteht und sich dann auch noch eine Alkoholsperre ins Auto einbauen lässt. Die Identität des Fahrers soll per Fingerabdruck festgestellt werden. Wenn das Gerät Alkohol registriert, sperrt es den Motor.

Der Radio-Sender hr-info hat hierüber in seiner Morgensendung am 19.02.15 berichtet. Mit dabei: Rechtsanwalt Christian Demuth, der im Rahmen eines Experteninterviews seine Bedenken gegen die Pläne des Verkehrsministeriums erläuterte.

Hier gibt es das Interview bei den hr-info Podcasts: Die Alkohol-Sperre im Auto - Das Thema in 100 Sekunden

 

WDR befragt Rechtsanwalt Christian Demuth zur Alko-Wegfahrsperre

Anfang Februar setzte sich das WDF Fernsehen mit dem Vorschlag von Bundesverkehrsminister Dobrindt auseinander, Wegfahrsperren für ehemalige Alkoholsünder einzuführen, die das Starten des Fahrzeugs erst nach einer Messung des Atemalkoholgehaltes erlauben. Befragt wurde hierzu auch Rechtsanwalt Christian Demuth, der sich als Fachanwalt für Strafrecht vor allem mit dem Thema Verkehrsrecht beschäftigt. Seine Bewertung: Die Idee ist ebenso überflüssig wie rechtlich fragwürdig. Erstens existiert bereits ein strenges System der Fahreignungsbegutachtung, das durch die medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) hinreichend Gewähr dafür bietet, dass nur geläuterte Alkoholsünder den Führerschein zurück erhalten. Zweitens, bedeutet der Einbau einer Wegfahrsperre eine Stigmatierung für den betroffenen Autofahrer.

 

Rechtsanwalt Christian Demuth als Studiogast bei RTL

"Guten Morgen Deutschland" heißt die RTL-Sendung, bei der Rechtsanwalt Christian Demuth (im Bild rechts) am 18. September 2014 zu Gast war. Für viele war der Morgen vielleicht gar nicht so gut, denn an diesem Tag gab es einen bundesweiten Blitzmarathon. Rechtsanwalt Demuth, der als Fachanwalt für Strafrecht vor allem im Verkehrs- und Verkehrsstrafrecht tätig ist, beantwortete den Redakeuren der Sendung Fragen rund um das Thema Blitzer und die Jagd auf Geschwindigkeitssünder.

 

Rechtsanwalt Christian Demuth im NDR2-Interview

Rechtsanwalt Christian Demuth im NDR2-Interview

Der Radiosender NDR2 beschäftigt sich mit dem neuen Petzer-Portal gegen Verkehrssünder. In einem Radiointerview, das am 21. März 2014 gegen 16:15 Uhr ausgestrahlt wurde, äußerte sich Rechtsanwalt Christian Demuth zu diesem Thema.

Kritisch sieht Demuth vor allem die Wahrung des verfassungsmäßigen Rechts auf informationelle Selbstbestimmung, sofern hier neben Kennzeichen auch vermeintliche Tatorte und Tatzeit ins Netz gestellt werden. Es ist gut möglich, dass diese Daten im Einzelfall letztlich zur Einleitung von behördlichen, insbesondere strafrechtlicher Ermittlungsmaßnahmen genutzt werden. Die Polizei kann gar nicht umhin, beim Anfangsverdacht einer Straftat zu ermitteln. Sie ist dazu bei entsprechenden Hinweisen verpflichtet.

Problematisch ist außerdem, dass Leute, die genau wissen, wer das per Kennzeichen angeprangerte Fahrzeug regelmäßig nutzt, auf diese Weise Informationen über den Aufenthalt des Fahrers erhalten können, die dieser vielleicht gar nicht preisgeben möchte. Wer möchte schon, dass Nachbarn, Freunde, der Chef oder der Ehepartner Bewegungsprofile über einen erstellen können.

Letztlich befriedigt das Portal die Lust mancher Zeitgenossen am Denunziantentum. 

 

Rechtsanwalt Christian Demuth als Studiogast bei n-tv

Rechtsanwalt Christian Demuth als Studiogast bei n-tv

Erneut ging es bei n-tv um das Thema Blitzer. Rechtsanwalt Christian Demuth stand dem Redakteur im Studio Rede und Antwort. Er erläuterte die Hintergründe und gab Tipps, worauf geblitzte Autofahrer achten müssen.

 

 

 

 

 

 

 

WDR berichtet über tödlichen Unfall auf der A1 und die Unfallflucht zweier Fahrer

Am 29.6.2013 kommt ein Fahrzeug auf der Autobahn A1 so von der Fahrbahn ab, dass durch die Wucht der Kollision mit der Leitplanke drei seiner Insassen auf die Fahrbahn geschleudert werden. Zwei nachfolgende Autos überrollen eine 23jährige Düsseldorferin, die daraufhin stirbt. WDR.de berichtet ausführlich über die Suche nach den flüchtigen Fahrern dieser beiden Autos. Rechtsanwalt Christian Demuth aus Düsseldorf, der sich als Fachanwalt für Strafrecht vor allem mit verkehrsrechtlichen Themen beschäftigt, wird dazu befragt, was den flüchtigen Fahrern als Strafe für die Unfallflucht droht. Seine Erläuterungen zum Thema Unfallflucht sind in diesem Beitrag auf WDR.de nachzulesen.

 

04. Juni 2013: Blitzer-Marathon in NRW mit Berichten auf 1Live

Zum Auftakt des Blitzer-Marathons in NRW berichtet der Radiosender 1Live mehrfach über den Einsatz der rund 3.500 Polizisten an mehr als  3.000 Stellen. Beleuchtet wird sowohl die politische Dimension - PR-Show, Polizisten fehlen, um Straftaten bekämpfen zu können etc. - als auch die fachliche Sicht. In der Morgenshow  "1Live mit Olli Briesch und dem Imhof" kam Rechtsanwalt Christian Demuth zu Wort. Der Fachanwalt für Strafrecht, der sich vor allem dem Verkehrsrecht und den Verkehrsstraftaten widmet, wurde befragt, ob und welche Tricks es gebe, Bußgeldern zu entgehen.

 

n-tv interviewt Rechtsanwalt Christian Demuth zur Punktereform

Die Koalition hat die Reform des Punktesystems für Verkehrssünder beschlossen. Die neuen Regeln lassen das Konto bei der Verkehrssünderkartei in Flensburg schnell anwachsen. Im n-tv-Interview erläutert Verkehrsrechtsexperte Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht, welche Vor- und Nachteile das neue System bringt und was Betroffene beachten müssen.
 

 

Rheinische Post zitiert Rechtsanwalt Demuth zu Fehlern bei der Lasermessung

Nicht jeder Bußgeldbescheid wegen überhöhter Geschwindigkeit muss bezahlt werden, denn viele Messungen sind anfechtbar. In der in Düsseldorf erscheienden Rheinischen Post weist Rechtsanwalt Christian Demuth darauf hin, dass das vor allem für Lasermessungen gilt. Gerade bei der Laserpistole könnten Objekte zwischen Pistole und gemessenem Fahrzeug das Ergbnis verfälschen:

Bußgeldbescheid nicht einfach hinnehmen

 

n-tv interviewt Rechtsanwalt Christian Demuth zur Fahrerermittlung

In Deutschland darf nur der Fahrer belangt werden, wenn er im fließenden Verkehr gegen Regeln verstoßen hat. Doch oft gelingt es der Polizei nicht, den Fahrer zu ermitteln. n-tv hat zu diesem Thema den Verkehrsrechtsexperten Christian Demuth befragt. Der Fachanwalt für Strafrecht, der primär im Verkehrsrecht tätig ist, warnt vor allem, sich nicht selbst durch übereilte Aussagen zu belasten.

 

Hamburger Abendblatt befragt Rechtsanwalt Demuth zu den Folgen für den Geisterfahrer von Stuhr

Schwerer Verkehrsunfall in der Neujahrsnacht auf der A 1. Zwei Menschen sterben in den Trümmern. Der Lkw-Fahrer, der den Unfall durch ein Wendemanöver auf der Autobahn verursacht hat, war offensichtlich alkoholisiert. Das Hamburger Abendblatt befragte Rechtsanwalt Demuth, welche strafrechtlichen Folgen der Geisterfahrer zu erwarten hat: https://www.abendblatt.de/region/article112372610/Geisterfahrer-bleibt-in-Untersuchungshaft.html

 

dpa-Meldung mit Hinweis auf Rechtsanwalt Demuth

Ein Blitzmarathon ist immer wieder ein guter Anlass für die Medien über Fragen rund ums Verkehrsrecht zu berichten. Die Nachrichtenagentur dpa hatte im Vorfeld eines Blitzmarathons Rechtsanwalt Christian Demuth aus Düsseldorf befragt und seine Stellungnahme in ihre aktuelle Berichterstattung eingebunden. Die dpa-Meldung zum Blitzmarathon erschien unter unter anderem in diesen Zeitungen bzw. den entsprechenden Internetauftritten: Westfalenblatt, Frankfurter Neue Presse, Recklinghäuser Zeitung, Südkurier, Grevener Zeitung, Ruhr Nachrichten, Westfälische Nachrichten, Wiesbadener Tagblatt etc.

 

Rechtsanwalt Christian Demuth erklärt Hintergründe zur Strategie des Anwalts von Michael Ballack

Michael Ballacks Anwalt wehrt sich gegen eine in Spanien gegen seinen Mandanten wegen zu schnellen Fahrens verhängte Strafe. In den deutschen Medien entwickelt sich daraufhin eine Diskussion über die Einkommens- und Vermögensverhältnisse des ehemaligen Fußballstars. Rechtsanwalt Christian Demuth, Fachanwalt für Strafrecht und als solcher vor allem im Verkehrsstrafrecht tätig, erläutert in den Medien die Zusammenhänge und zeigt auf, welche Buße Ballack für den gleichen Vorfall in Deutschland erhalten hätte.

Hier ein Bericht zu diesem Thema mit Zitaten von Rechtsanwalt Christian Demuth aus der WAZ: Michael Ballack will Strafe von 10.000 Euro nicht zahlen

 

spiegel.de - Reform des Flensburger Punktesystems

Mit der geplanten Reform des Flensburger Punktesystems flammt auch wieder eine Diskussion über die "Punkteübernahme" durch Dritte auf. Spiegel.de hat sich dieses Themas angenommen und unter anderem mit Rechtsanwalt Christian Demuth aus Düsseldorf gesprochen. Hier der Link zum Beitrag auf spiegel.de: "Flensburg-Punkte: Wer richtig schummelt, ist nicht zu fassen"

 

ntv - Reform des Flensburger Punktesystems

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat eine Reform des Flensburger Punktesystems angekündigt. Künftig soll es weniger Punkte in Flensburg geben, dafür ist dann auch der Führerschein früher gefährdet. Der Nachrichtensender n-tv befragte Rechtsanwalt Christian Demuth aus Düsseldorf als Experten für Verkehrsrecht, wie sinnvoll eine solche Reform ist und was sie den Betroffenen bringt.

 

 

 

 

 

 

 

WDR Aktuelle Stunde - Papst-Anzeige

Anzeige gegen Papst Benedikt XVI. Der Vorwurf: Bei seinem Besuch in Deutschland fuhr er im Papamobil, ohne dass er den Sicherheitsgurt angelegt hatte. In einem Bericht über die Anzeige, den Anzeigenerstatter und seinen Anwalt interviewt die Aktuelle Stunde des WDR auch Verkehrsstrafrechtler Christian Demuth aus Düsseldorf zur Frage, ob die Anzeige überhaupt eine realistische Chance hat.

Papst-Anzeige

 

WDR Aktuelle Stunde - Geisterfahrer

Ein Geisterfahrer verursacht einen tödlichen Unfall. Die Umstände geben Anlass zu vielen Spekulationen. War es ein Unglück, oder steckt mehr dahinter? Eventuell sogar ein Mord? Die Aktuelle Stunde des WDR interviewt Verkehrsstrafrechtler Christian Demuth aus Düsseldorf als Experten:

Aktuelle Stunde

 

Handelsbaltt Online

In einer neuen Serie streitet Handelsblatt Online für mehr Gerechtigkeit. Die Redaktion zeigt auf, wie sich Unternehmer und Private erfolgreich gegen Bußgelder, Auflagen etc. wehren können. Denn oft zahlt drauf, wer nicht aufpasst, ob die entsprechenden Bescheide wirklich korrekt sind.

In einem "Streitfall des Tages" geht es darum, dass jedes dritte Knöllchen anfechtbar ist. Hierzu befragte die Redaktion als Experten Rechtsanwalt Christian Demuth. Der auf alle Fragen rund um das Verkehrsrecht spezialisierte Strafrechtler zeigte der Redaktion auf, wie gut die Chancen stehen, sich erfolgreich gegen einen Bußgeldbescheid wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung zu wehren.

Jedes dritte Knöllchen ist anfechtbar

 

Focus online - Autokorso

Autokorsos gehören mittlerweile fest zur Feier von Fußballfans. Trotz aller Begeisterung sind einige Regeln zu beachten. Focus online hat eine entsprechende Pressemitteilung von Rechtanwalt Christian Demuth aufgegriffen, um im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft darüber zu berichten.

Beim Autokorso auf Sicherheitsabstand achten

 

Weitere Informationen
zum Verkehrsrecht


Kanzlei für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Christian Demuth
Fachanwalt für Strafrecht

Lindemannstraße 13
40237 Düsseldorf

Telefon: 0211 2309890
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
cd-anwaltskanzlei.de

Das Büro ist regelmäßig von 8:00 Uhr morgens bis 19:00 Uhr abends besetzt.

Notfallnummer für Festnahmen, Durchsuchungen oder Beschlagnahme: 0178 5911799