Autobahn mit dichtem Verkehr

Foto: Thaut Images - stock.adobe.com

Gegen einen der wegen Mordes verurteilen Berliner Raser muss neu verhandelt werden

Im Berliner Raser-Fall hatte das Landgericht Berlin die beiden Angeklagten auch im zweiten Verfahrensdurchgang wegen Mordes zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt. Für den Todesfahrer hat der Bundesgerichtshof (BGH) diese Verurteilung jetzt bestätigt. Die Verurteilung des zweiten Angeklagten hob das Gericht jedoch auf, sodass gegen ihn nun zum dritten Mal verhandelt werden muss (BGH, Urteil vom 18.06.2020; Az.: 4 StR 482/19)

Pauschale Behauptungen schützen nicht vor Fahrtenbuchauflage

Wer sich gegen eine Fahrtenbuchauflage für sein Fahrzeug wehren will, muss schon recht substantiiert vortragen, warum diese nicht rechtmäßig sein soll. Pauschale Angaben, was bei der Messung und bei der Anordnung des Fahrtenbuches alles nicht korrekt gewesen ist, bringen einen nicht weiter. Das zeigt eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Lüneburg, das einen Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz gegen die Anordnung und sofortige Vollziehung einer Fahrtenbuchauflage als unbegründet zurückgewiesen hat (VG Lüneburg, Beschluss vom 12.06.2019; Az.: 1 B 16/19).

Fahrverbot und hohe Geldbuße für Blitzer-Rekord

Zügig unterwegs zu sein, kann auch daneben gehen: In München hat es ein 24-jähriger binnen gut einer Stunde geschafft, elfmal geblitzt zu werden. Daraus resultierten dann letztlich eine fahrlässige und fünf vorsätzliche Überschreitungen der Höchstgeschwindigkeit. Diese summierten sich zu einer Geldbuße von 1.504 € und drei Monaten Fahrverbot – wobei das Amtsgericht (AG) München die wirtschaftlichen Verhältnisse des Betroffenen berücksichtigte. Denn nach den normalen Sätzen wäre eine Geldbuße von 3.760 € fällig gewesen (AG München, Beschluss vom 01.03.2019, Az.: 953 OWi 435 216208/18).

Fehler der Behörde bei der Täterermittlung können eine Fahrtenbuchauflage unzulässig werden lassen

Mit einer Fahrtenbuchauflage soll dem fehlenden Mitwirken des Fahrzeughalters bei der Ermittlung eines Fahrers, der mit einem Fahrzeug des Halters eine Ordnungswidrigkeit begangen hat, begegnet werden. Hätte sich der Bußgeldbehörde jedoch eine bestimmte Person als Täter aufdrängen müssen oder hat sich die Behörde entsprechenden Erkenntnissen verschlossen, kann nicht mehr davon ausgegangen werden, dass die Feststellung des verantwortlichen Fahrzeugführers unmöglich gewesen wäre. In einem solchen Fall kann sich der Halter aller Voraussicht nach erfolgreich gegen eine Fahrtenbuchauflage wehren, wie eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Göttingen zeigt (VG Göttingen, Beschluss vom 10.04.2019, Az.: 1 B 488/18).

Berliner Raser erneut wegen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt

Die beiden Fahrer, die sich in der Berliner Innenstadt ein Rennen geliefert haben, bei dem ein 69-jähriger Unbeteiligter zu Tode gekommen ist, sind von einer Großen Strafkammer des Landgerichts (LG) Berlin erneut wegen Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Die Fahrerlaubnisse wurden für fünf Jahre entzogen. Damit kamen die Richter im neu aufgerollten Verfahren zum gleichen Ergebnis wie bei der ersten Verurteilung durch eine andere Kammer des Landgerichts. Dieses Urteil war vom Bundesgerichtshof (BGH) aufgehoben worden, da es bezüglich der Annahme eines bedingten Tötungsvorsatzes Feststellungs- und Begründungsfehler gegeben hatte (LG Berlin, Urteil vom 26.03.2019, Az.: 532 Ks 9/18).

Schreibfehler bei der Geschwindigkeitsangabe schützt nicht vor Ahndung des Geschwindigkeitsverstoßes

Aus einem Schreibversehen des Gerichts folgt nicht automatisch eine erfolgreiche Rechtsbeschwerde gegen den ergangenen Beschluss. Die Erfahrung musste ein Autofahrer machen, der sich dem Amtsgericht zufolge einer vorwerfbaren Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 72 km/h schuldig gemacht hatte. Der Betroffene wollte den Beschluss unter anderem damit aushebeln, dass an einer Stelle des Beschlusses die gemessene Nettogeschwindigkeit mit 72 km/h angegeben worden war. Dies ließ das Oberlandesgericht (OLG) Celle jedoch als offensichtliches Schreibversehen durchgehen, da im Beschluss sowohl auf die geltende Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h Bezug genommen als auch eine Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von etwa 90 % erwähnt worden war (OLG Celle, Beschluss vom 08.11.2018, Az: 3 Ss (OWi) 190/18).

Weitere Informationen
zum Verkehrsrecht


Kanzlei für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Christian Demuth
Fachanwalt für Strafrecht

Lindemannstraße 13
40237 Düsseldorf

Telefon: 0211 2309890
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
cd-anwaltskanzlei.de

Das Büro ist regelmäßig von 8:00 Uhr morgens bis 19:00 Uhr abends besetzt.

Notfallnummer für Festnahmen, Durchsuchungen oder Beschlagnahme: 0178 5911799